Das Wunder von der Futterstraße..

Spielbericht H40/2

DSC Preußen II vs. MTV Kahlenberg.

Als um genau 16:01 Uhr, knapp 7 Stunden nach dem ersten Aufschlag, der zweite Matchball durch Budzy/Thomas verwandelt wurde, gab es kein Halten mehr! Das Wunder von der Futterstraße war vollbracht! Das aus dem zwischenzeitlichen 1:4 und dem Spielstand in dem letzten verbliebenen Einzel von 5:7 3:5 und 30/40 am Ende des Tages noch ein 5:4 Heimsieg werden sollte, haben selbst die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten. Doch unser Youri, groß geworden auf roter Asche in Neudorf, ist halt erst geschlagen wenn der letzte Punkt gespielt ist.
Atemberaubend kämpfte er sich Punkt für Punkt in das Match zurück. Matchball abgewehrt, Spiel geholt, Satz gewonnen und dem Gegner im anschließenden CT moralisch und spielerisch klar überlegen. Sieg – 2:4, wir leben noch!

Aber nochmal der Reihe nach. Im Vorfeld des Spiels waren wir von enormen Personalsorgen geplagt. In der Summe mussten wir bei den Einzeln auf 4 von 6 bewährten Stammkräften des Teams verzichten. Harry (verletzt), Lars (frischgebackener Papa – Nochmal Herzlichen Glückwunsch.
Oli G. (angeschlagen und erst am Vortag spät abends aus dem Urlaub zurück) und David (verletzt). Für Oli G. sollte es immerhin und Gott sei Dank noch für das Doppel reichen, das war am Ende ein mitentscheidender Faktor. Gegen den wohl stärksten Gegner auf dem Papier so aber von Beginn aber nicht machbar. An der Stelle machte sich dann aber der enorme Zusammenhalt in unserem Verein bezahlt. Relativ kurzfristig konnten wir Micha aus dem Kader der H40 I  und Lutz aus unserer H 50 verpflichten.
Alex, der noch am Vortag mit der H 40 I in Burgaltendorf war, hatte bereits im Vorfeld nach dem hervorragenden Sieg am ersten Spieltag in Raffelberg seine Zusage gegeben. So konnten wir mit einer realistischen Siegchance antreten. Vielen Dank nochmal an Euch Jungs!

Zu den Einzeln – „der erwartet starke Gegner“:

Runde 1: (1:2)

Nr. 2: Micha, der sein erstes Medenspiel seit gefühlten 15 Jahren gemacht hat kam sehr gut in das Spiel und konnte, ehe der Gegner merkte was überhaupt los war, den ersten Satz mit 6:0 gewinnen. Etwas zu hoch für den Spielverlauf wenn man ehrlich ist, das ist am Ende aber egal. Der Gegner, „MarkeIronMan“, machte fortan immer weniger Fehler und es entwickelte sich ein echter Schlagabtausch mit langen tollen Ballwechseln. Zum richtigen Zeitpunkt spielte Micha dann wieder etwas mutiger, forcierte das Tempo und konnte sich dann mit 6:4 den insgesamt verdienten Sieg holen. Glückwunsch Micha – ein tolles Pflichtspiel Comeback!

Nr. 4: Unser Budzy legte los wie die Feuerwehr! Ruckzuck führte unser Entertainer aus Großenbaum mit 4:1. Leider kam der Gegner (einer von zwei Kahlenberger Funktürmen) immer besser ins Spiel und gewann im Anschluss alle 6 weiteren Spiele des 1. Satz. 4:6! Moralisch war der Gegner nun dermaßen im Vorteil, dass Budzy zwar kämpfte, leider aber dann auch im zweiten Satz mit 2:6 den Kürzeren zog. Abhaken, egal, weiter……der große Auftritt sollte ja noch folgen….!

Nr. 6: Oli K., schon in der letzten Woche hatte Oli das undankbarste Los des Gegners gezogen, drucklos, nicht sehr beweglich….im Grunde muss man alles selber machen. Muss man allerdings aber auch erstmal machen! Konnte Oli den Gegner der letzten Woche noch souverän bezwingen, musste er sich dem durchaus mit Ballgefühl ausgestattetem Mann aus Kahlenberg mit 5:7 und 3:6 geschlagen geben. Nach dem Spiel blieb uns die Erkenntnis, „muss der Oli eigentlich schlagen“, muss man aber wie gesagt auch erstmal machen…… . Kopf hoch Oli, etwas mehr Länge, etwas mehr Mut und dann wird das auch wieder was!

Runde 2: (1:2)

Nr. 1: Alex, und ein sehr guter Gegner wie er ihn nicht wirklich mag. Anerkennend musste Alex nach dem Spiel feststellen, dass der Gegner am heutigen Tag immer die bessere Antwort hatte und selbst kaum Fehler produzierte. Alex spielte nicht schlecht, es kam jedoch immer wieder eine Aufgabe zurück und somit ging das Match mit 3:6 und 1:6 relativ deutlich verloren. Auch hier war das Resultat aber auch wesentlich deutlicher als so manches Spiel oder Ballwechsel. Abhaken Alex, wie schon besprochen, bald gewinnst Du auch gegen solche Gegner!

Nr. 3: Marco, der Youri….die Kampfmaschine im Team!?! Sagenhaft wie er sich aus der oben beschriebenen Situation herausgekämpft hat. Tolle Punkte, toller Kampf! Das hast Du klasse gemacht und Deine Truppe am Leben gehalten! Am Ende hieß es 5:7 7:5 10:5.

Nr. 5: Thomas, oder soll ich sagen Preußen´s John McEnroe!? Ausgestattet mit viel Potential und ungeheurem Kampfgeist stellt er sich leider noch zu oft selbst ein Bein. Gegen spielerisch unterlegene Gegner verlassen Ihn oft Geduld und Nerven. So war es auch an diesem Tag, an dem er seinem Gegner, einem „fitten Bringer“ mit 5:7 3:6 unterlegen war. Aber auch sein goldener Moment sollte an diesem Tag noch folgen.

Die Doppel:

Vorweg genommen! Mit das wichtigste und am Ende ausschlaggebend für den Sieg am Ende war, dass wir mit Oli G. und Lutz zwei richtig starke Asse im Ärmel hatten. Micha und Oli K. machten Ihren Platz frei und somit haben wir uns nach einem kurzen Austausch für die folgenden Doppelpaare entschieden:

1. Alex / Oli G.​​2. Youri / Lutz ​​3. Thomas / Budzy

Natürlich gehört bei einem Rückstand von 2:4 auch wenig “zocken und Glück“ dazu. Als wir die Doppelaufstellung des Gegners gesehen haben waren wir uns jedoch schnell einig, „das geht“. Der Gegner setze seine Paarungen chronologisch nach Stärke zusammen. Damit war klar, das „dickste Brett“ hatten Alex und Oli G. zu bohren. Kurz zusammengefasst: Die Beiden spielten in Ihrem ersten gemeinsamen Doppel als hätten Sie nie etwas anderes gemacht, das war gegen zwei LK15er bärenstark (unsere Jungs haben auf dem Papier LK 23 und 20 J ). Klar, die Nr. 1 der Gastmannschaft hatte beim Stand von 5:2 Probleme mit der Wade, am Spielverlauf hätte das aber wohl insgesamt nicht viel geändert, vielleicht hat das unsere Jungs sogar kurzzeitig eher aus dem Rhythmus gebracht. Der Sieg ging mit 6:4 6:4 über die Bühne und ich sage nochmal „Hut ab“, das war richtig gut! Nicht weniger gut spielte das zweite Doppel. Die Beiden „Funktürme“ des Gegners (beide fast 2 Meter) hatten auch gegen diese neu zusammengestellte Preußen-Kombination nicht den Hauch einer Chance. Lutz, am Vortag schon in der H50 im Einsatz gewesen, und Youri ergänzten sich auf dem Platz prima und waren Ihren Gegnern vom ersten Moment an spielerisch überlegen. Schließlich ging die Partie sehr souverän mit 6:2 6:2 an uns der Ausgleich war hergestellt.

Parallel zu den Beiden wirklich relativ ungefährdeten Siegen spielte sich auf Platz 3 das wirkliche Drama des Sonntags ab. Der „Preußen-Hügel“ war mittlerweile sehr gut besucht und die Anhänger trauten Ihren Augen und Ohren nicht. Gegen die zwei Kahlenberger-Mondballmaschinen taten sich unsereBeiden Spieler von Beginn an sehr schwer. Wenig bis keine direkten Punkte, teilweise fehlende Abstimmung und dann auch noch lautstarkes Beschweren über den jeweiligen Spielpartner und dessen Aktionen. Dabei muss man wissen: Budzy und Thomas mögen sich eigentlich sehr und haben in den letzten 2 Monaten ca. 20 Trainingseinzel gegeneinander gespielt. In dem Match lagen aber irgendwie von Beginn andie Nerven blank. Und somit auch bei uns! Mittlerweile schon mit 2-4 Beruhigungspils versorgt, tigerten Harry und ich zeitweise auf und ab, hin und her, immer die jeweilige Spielseite unseres „Dynamic-Duos“ suchend um irgendwie Ruhe, Struktur und Positivität in deren Spiel zu bringen. Selbst unser Präsident Heide musste sich kurzzeitig einschalten und hat versucht die Herren zu beruhigen. Na logisch, uns allen wurde langsam aber sicher klar, das wird das entscheidende Doppel, die anderen Partien laufen in die richtige Richtung. Wie bekommen wir die Jungs auf Kurs? Der erste Satz ging mit 5:7 verloren und der 2. Satz gestaltete sich zu Beginn nicht wirklich besser bzw. harmonischer. Irgendwie sind wir aber auch immer im Spiel geblieben und der Gegner konnte uns nicht abschütteln. Dann beim Stand von 4:4 ein Break, YES! 5:4 und eigener Aufschlag, was aber zugegeben im gesamt Spielverlauf nie ein richtiger Vorteil war. Und auch diesmal blieb es dabei, Re-Break und der Gegner bringt danach auch noch seinen Aufschlag durch. 5:6 und mit dem Rücken zur Wand, 30:30 bei eigenem Aufschlag, ich bin ehrlich, ich habe schwarzgesehen! Irgendetwas muss dann passiert sein, ich weiß nicht was es war, auf jeden Fall steigerten sich die Beiden fortan von Minute zu Minute. Asse, sehr gute und wichtige Service-Winner, aggressives Volley-Spiel, Sicherheit, alles war auf einmal da. Der Tie-Break des 2. Satzes ging mit 7:4 an uns, jetzt die Entscheidung im CT – wie sollen das nur unsere Nerven aushalten? Gar nicht so schwierig, denn jetzt einfach nur berauscht von dem eigenen Spiel zogen die Jungs sofort davon. Allen Zuschauern und Mannschaftskollegen war klar, das Ding geht nach Preußen,ein weiteres Wunder (ich habe mir von alten Hasen sagen lassen, 3 Doppelsiege bei 2:4 sind Preußen-Spezialität) von der Futterstraße wurde Realität. Der zweite Matchball wurde zum 10:5 verwandelt und innerhalb von Sekunden war das ganze Team auf dem Platz feierte die Beiden Helden. Eigentlich geht das nicht, eigentlich kann man so ein Spiel nicht gewinnen, Thomas und Budzy haben aber bewiesen das es geht, dass Sie Wettkämpfer sind und sich im entscheidenden Moment steigern können. Was ein Wahnsinn!!! Aber für solche Tage und Ereignisse spielen wir Tennis in der Mannschaft. Der Zusammenhalt und das Gefühl solche tollen Momente miteinander erleben zu können. Das haben wir dann auch bis in die Nacht gefeiert, einige haben spontan Urlaub genommen, andere hatten vielleicht schon eine Vorahnung oder Home-Office.

Ganz toll und besonders ist aber, das möchte ich an der Stelle wirklich mit Stolz erwähnen, der ganze Zusammenhalt im Club. In der letzten Woche war der Raffelberg komplett in Preußen-Hand, und auch diesmal versammelten sich an einem Sonntag-Nachmittag so viele Zuschauer um uns zu unterstützen. Das ist wirklich einzigartig und lässt tatsächlich Woche für Woche auch den Gegner erstaunen.
Im Namen der Mannschaft ein ganz großes
VIELEN HERZLICHEN DANK!!!

Am kommenden Sonntag geht es um 09:00 Uhr im zweiten Heimspiel der Saison gegen den Dümptener TV. Bisher stehen 2 Siege nach 2 Spielen, mal sehen was noch geht.

Eure Herren 40/2

 

Bericht: Mannschaftskapitän David

P.S. Liebe Iris, wie schön dass es ein guter Sonntag war um mal unrecht zu haben J. Und lieber Heide, ja ich werde die Geschichte auch noch 100 Mal erzählen……JJ