Ein Turnier wie ein Klassentreffen, der „Mal Anders Cup“ 2019

Die Premiere des Mal-Anders-Cups bei Eintracht Duisburg – als „Ersatz“ für das Neumühler Pokalturnier, kam bei den Beteiligten bestens an. Spielgemeinschaft aus MTC 03 und Hamborn 07 ist der erste Gesamtsieger
Das Neumühler Pokalturnier war in der Tennis-Szene eine Institution. 46 Mal ging es an der Oberhauser Allee um Spiel, Satz und Sieg. Zu Hochzeiten nahmen 16 Vereine teil, die in 14 Konkurrenzen gegeneinander antraten.

2017 sicherte sich der TC Eintracht Duisburg mit großem Vorsprung den Gesamtsieg – und wird damit wohl als letzter Gewinner in die Geschichte eingehen. 2018 musste das Turnier ausfallen. In diesem Jahr wollte der TC Neumühl das Pokalturnier wiederbeleben. Leider ohne Erfolg. Birke Willersen würde gerne daran glauben, dass es 2020 mit einem Comeback klappt. „Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit?“, fragt sich die Vorsitzende des TC Eintracht, die sich nicht nur für ihren Verein ins Zeug legt.

Gemeinsam mit anderen Duisburger Tennis-Funktionären hat die Regionalliga-Spielerin nun ein neuartiges Turnierformat ins Leben gerufen: den „Mal-Anders-Cup“. An der Premiere, die am Samstag und Sonntag auf der Anlage des TC Eintracht über die Bühne ging, nahmen fünf Duisburger Vereine teil. Neben den Gastgebern schickten auch der DSC Preußen und der TK am Mattlerbusch ein eigenes Team ins Rennen um den Wanderpokal. Der TC Sportfreunde Hamborn 07 und der Meidericher TC 03 bildeten eine Spielgemeinschaft. Gespielt wurde in den Altersklassen 40, 50 und 60 jeweils in den Disziplinen Damen- und Herrendoppel sowie Mixed.

2020 beim TK am Mattlerbusch

Das Fazit fiel positiv aus. „Es war total klasse“, fand Birke Willersen: „Die beiden Turniertage waren beste Werbung für den Tennissport in Duisburg.“ Auf der Asche lieferten sich die Sportler der vier Teams hart umkämpfte Duelle. Abseits des Platzes wurden neue Kontakte geknüpft und alte Bekanntschaften wiederentdeckt. „Einige Spieler hatten sich fünf, sechs Jahre nicht mehr gesehen. Das war wie ein Klassentreffen, da gab es viel zu erzählen“, freute sich Willersen.

Die Entscheidung über den Premierensieg fiel erst am Ende. Im letzten Turnierspiel gewannen Peter Bruckmann und Günter Kuhn bei den Herren 60 im Champions-Tiebreak gegen die Eintrachtler Joachim Kersten und Rolf Meurs und sicherten der Spielgemeinschaft aus Meidericher TC 03 und TC Hamborn 07 mit 17 Punkten den Gesamtsieg. Bleibt nur die Frage, in welcher Vereinsvitrine der Wanderpokal nun seinen Platz findet. Zweiter wurde der TC Eintracht (16) vor Preußen (11) und Mattlerbusch (10).

Nach der geglückten Erstaustragung wird es im nächsten Jahr die zweite Auflage des „Mal-Anders-Cups“ geben. Der Namensgeber, ein im Dellviertel ansässiger Malerbetrieb, hat sein Sponsoring zunächst für fünf Jahre zugesagt. „Wir sind froh, dass die Premiere so gut geklappt hat und freuen uns jetzt, das Turnier weiterzuentwickeln“, sagte Birke Willersen.

So könne es sein, dass künftig weitere Vereine teilnehmen. Der TC Duisburg-Süd habe bereits sein Interesse signalisiert. Mit der Austragung wollen sich die Vereine abwechseln. Im nächsten Jahr ist der TK am Mattlerbusch an der Reihe.

Kristof Köller

<!–

–>