Dramatik pur, Sensationell, Thriller, bei den Herren 55/2

Der fünfte und letzte Medenspieltag der aktuellen Saison 2019 hat noch mal alles aufgerufen, was unter dieser Konstellation möglich war. Man könnte auch sagen:
Dramatik pur, Sensationell, Thriller, aber auch Trauer und Verletzungspech.

Aber lasst mich die Geschichte ausführlich erzählen.
Den Spruch, der frühe Vogel fängt den Wurm, kann sich auch nur ein schräger Vogel ausgedacht haben. Sonntag morgen um 06.45 Uhr aufzustehen, um dann um 07.45 Uhr beim Treffpunkt zu sein, ist reiner Masochismus!
Aber egal, als wir um 08.15 Uhr in Mattlerbusch ankamen, war bis auf den Platzwart Nunzio, der auch Einzel und Doppel für Mattlerbusch gespielt hat, keiner da. Kurze Zeit später kamen aber wenigstens die netten Damen vom Grill und haben Kaffee gemacht.
Von uns waren alle Spieler, mehr oder weniger, fit und somit wurde die Aufstellung unter dem Aspekt des möglichen Aufstiegs und der Anzahl der bisherigen Einsätze getroffen.
Löblich hervorheben möchte ich Joe, der extra seinen Urlaub für einen Tag nach hinten verschoben hat, um diesem historischen Ereignis beizuwohnen. Nur der Gewinner dieses letzten Spiels konnte aufsteigen in die Bezirksliga.

In der ersten Runde spielte Heiko an 2 gegen seinen Gegner (den schon erwähnten Platzwart Nunzio, dem ein zweifelhafter Ruf vorauseilte, dass er jeden Ballwechsel kommentiert und bei manchen Bällen immer zu seinen Gunsten entscheidet) zu Beginn ziemlich nervös, lag schon 1:4 zurück, kam dann aber immer besser ins Spiel und gewann den Satz im Tiebreak mit 7:6. Anfang des zweiten Satzes, es waren gerade die ersten Punkte gespielt, gab es einen stechenden Schmerz im Oberschenkel und Heiko musste verletzungsbedingt aufgeben. Somit lagen wir 0:1 hinten.
An 4 duellierte sich Wolle Grandke mit seinem Gegner, musste aber feststellen, dass er an diesem Tag keine Chance hatte und verlor 2:6 und 4:6 nach deutlicher Steigerung im zweiten Satz. Stand somit 0:2 und an 6 durfte ich ran (hatte mich selber aufgestellt) und konnte gegen meinen Gegner, der im Übrigen große Ähnlichkeit mit Walter Frosch hat, den legendären Defensivboliden von St. Pauli, mit 6:4 und 6:0 die Oberhand behalten, somit Stand 1:2 nach der ersten Runde.
Dann begann die Dramatik. Joe konnte an 1 sein Einzel relativ deutlich gegen seinen Gegner mit 6:0 und 6:4 gewinnen. Kajo an 5 gewann sehr überzeugend, aber nicht einfach, 7:6 und 6:1 und das Einzel an 3 von Rolf „Pecci“ Engelbert ging über 90 Minuten mit 6:3, 6:7 und 14:12, wobei im CT Rolf nicht einmal geführt hat und er trotzdem diesen für sich entscheiden konnte.

Damit war aber klar, es genügt uns ein Sieg im Doppel und wir sind mit dieser Mannschaft, die letztes Jahr noch knapp dem Abstieg entronnen ist, aufgestiegen.

Das dritte Doppel, welches dann als Erstes fertig war, bestritten Horst und der Capitano und von Anfang an, haben wir keinen Zweifel aufkommen lassen, wer hier den größeren Willen hat und aufsteigen will. Unter dem Jubel von einer kleinen Zahl mitgereister „Fans“, also Spieler die sich in den Einzeln verausgabt hatten oder verletzt ausgeschieden waren, plus eine Spielerfrau und zwei Spieler der ersten Mannschaft nebst Gattin, sowie das „Spielerpaar“ Baumeister konnten wir dieses Doppel mit 6:2 und 6:0 gewinnen und auch das erste Doppel, mit Artur und Joe, ging kurz danach mit 6:3 und 6:3 für uns aus. Im zweiten Doppel mit Mike und Ralf ging das Spiel dann noch mal an die Grenzen, aber wir mussten uns dann mit 5:7 und 3:6 geschlagen geben. Trotzdem gab es ein verdientes 6:3 als Gesamtergebnis und somit haben wir geschafft, was vorher von keinem für möglich gehalten wurde:

„Aufstieg in die Bezirksliga“

Leider konnten wir unser Vorhaben, diesen Aufstieg gebührend zu feiern, nicht mehr umsetzen, da alle ziemlich fertig waren und wir uns am Sonntagabend noch ein, zwei schnelle Bierchen auf Preußen genehmigt haben, bevor es ab auf die Couch ging.
Aber das werden wir auf jeden Fall nachholen.
An dieser Stelle noch, allen Mannschaften, die aufgestiegen sind, herzlichen Glückwunsch, denen die drin geblieben sind alles Gute für das nächste Jahr und denen die abgestiegen sind, viel Glück bei der Mission Wiederaufstieg in der neuen Saison.

In diesem Sinne verabschiede ich mich für diese Saison von Euch und hoffe dass wir uns auf jeden Fall spätestens am 06. Juli wiedersehen, wenn die 1. Herren 40 um den Aufstieg spielt. Ansonsten auch am WE, wenn die nächsten Mannschaften noch im Einsatz sind.

Bericht/Bilder: Buddy Schinke, Mannschaftsführer